Prof. Dr. mult. Georg H├Ârmann (Dr. phil. Dr. rer.soc., Dr.med., Dipl.Psych., M.A. (Musikwissenschaft), Arzt / Psychotherapie) ist seit 1990 an der Universit├Ąt Bamberg Professor am Lehrstuhl f├╝r P├Ądagogik /Gesundheitsp├Ądagogik. Er absolvierte mehrere Studieng├Ąnge: Lehramt an Gymnasien von 1965-1970 in Freiburg und M├╝nster, Psychologie von 1971-1975 in M├╝nster mit dem Schwerpunkt Verhaltenstherapie und Humanmedizin von 1974-1980.

Er war verschiedenen Arbeitsfeldern beruflich t├Ątig: in der Erwachsenenbildung, der Heimerziehung, in ├Ąrztlicher Praxis und bei einer medizinischen Tageszeitung. Zudem ├╝bte er universit├Ąre Lehrt├Ątigkeiten aus (Diagnose und Beratung in Bielefeld, Medizinische Psychologie in Bochum, Empirische und Statistische Methodenlehre in M├╝nster). Von 1978 - 1984 arbeitete Herr H├Ârmann in der Redaktionskommission der Deutschen Gesellschaft f├╝r Verhaltenstherapie mit. Er war Herausgeber der "Psychologischen LiteraturUmschau" (1991-1996), Mitherausgeber der Zeitschrift "Musik- Tanz- und Kunsttherapie - Zeitschrift f├╝r k├╝nstlerische Therapien" (Georg Thieme Verlag, Stuttgart, seit 1994 im Hogrefe-Verlag, G├Âttingen).

Zudem ist er aktiv im Wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift "P├äD Forum : unterrichten erziehen", wie auch Vorstandsmitglied in der Gesellschaft f├╝r Gruppenarbeit in der Erziehung (GGE). Seit 2000 ist Herr H├Ârmann Mitglied des Kleinkunst-Ensembles "Pf├╝tze".

Weitere Informationen auf der verlinkten Homepage.



Auszug aus dem Interview mit Prof. Dr. Dr. Georg H├Ârmann:

Wieso hat es sich - so wie Sie eben erz├Ąhlten - gerade ergeben, in die GVT zu gehen, und warum hat es sich nicht so ergeben, zum Beispiel in den BDP zu gehen?

G. H├Ârmann: Das war undenkbar.

Ja?

G. H├Ârmann: Das war also wirklich undenkbar damals ...

Wieso war das denn undenkbar?

G. H├Ârmann: Ja, das war genau so etwas wie bei der Kritik am Verband der Deutschen Verhaltenstherapeuten.

Was mir sehr gut gefiel, war, dass sie sagten "Psychologie ist eine Gesellschaftswissenschaft", das sei ja auch dem Modell der Verhaltenstherapie angemessen. Stichpunkt "Krankheit als Mythos" zum Beispiel: Das war dieser ber├╝hmte Titel des Buches von Szasz auch, ja? Und das war der Versuch, nicht nur zu pathologisieren, nicht nur zu psychopathologisieren, in St├Ârungsformen einzuteilen, sondern dass man wei├č: Das sind Verarbeitungsformen gesellschaftlicher Ph├Ąnomene, die eine Rolle spielen. F├╝r diese Gedanken hat die DGVT nat├╝rlich ein hervorragendes Feld geboten.

Ich habe es sp├Ąter nicht mehr verfolgt mit welchen Winkelz├╝gen und Schwierigkeiten sie dann zu tun hatten. Aber man kann fast schon sagen, dass sie das zum Beispiel im Rahmen der Anerkennungsdebatte als Psychotherapeuten aufgegeben haben. Das war ja eine Kapitulation vor den gesellschaftlichen Notwendigkeiten.

Aber urspr├╝nglich war das ganz vehement, dass sie gesagt haben, das medizinische Modell ist im psychischen Bereich nicht haltbar. Und da war dann die Verhaltenstherapie das ideale Modell: Die sagte, also selbst in dem primitiven, naiven Modell dieses Klassischen und Operanten Konditionierens, bestimmte Dinge werden gesellschaftlich auch verursacht und bedingt. Da war die Verhaltenstherapie eine hervorragende M├Âglichkeit, man konnte das in dem Modell auch erkl├Ąren.

Dann gab es Leute, wie Keupp und andere, die damals sicherlich sehr einflussreich waren und das propagiert haben. Das war eine Antithese und ein Versuch, die Verquickung von Gesellschaft und sozialen und psychischen Verhaltensweisen nachvollziehbar zu machen. Ja? Das war es wohl.

Und w├╝rden Sie sagen, dass die DGVT f├╝r die Antithese auch die institutionalisierte Form war?

G. H├Ârmann: Ja, die etablierteste, das war praktisch die Einzige. Wenn man die Landschaft von damals anschauen w├╝rde: Ich h├Ątte nicht gewusst, wo das ├Ąhnlich vertreten worden ist. Und sie ist ihrem Anspruch lange treu geblieben, also erst mal Selbsthilfecharakter, nicht nur diese st├Ąndische Orientierung, sondern auch diese gesundheitspolitische Orientierung. Und das war schon f├╝r mich sehr attraktiv damals ...

Wie kam es dann zu dem Konflikt? Ich glaube, das war doch '84?

G. H├Ârmann: Ja. Der Punkt war, dass die Verhaltenstherapeuten auch langsam ein St├╝ck vom Kuchen aus dem Gesundheitswesen abbekommen wollten. Es ging ja um diese Anerkennung als Therapeut, dieser Streit um diesen Klinischen Psychologen w├Ąhrte schon seit Jahren.

Wir dachten, in dem System der Krankenkassen vergibt man sich all die Errungenschaften, etwa dadurch, dass man das medizinische Modell ├╝bernehmen muss, dass man sich an die Gepflogenheiten anpasst, dass man, wenn es notwendig ist, von Krankheitswert spricht, um von Krankenkassen anerkannt zu werden. Dann muss man sich auch dem Krankheitsmodell unterwerfen, ja? Das war der Punkt, dass wir sagten, die Verhaltenstherapeuten geben solche Errungenschaften, die sie erk├Ąmpft haben, auf, damit sie in das System der Krankenversorgung, in die Krankenkassen hineinkommen.

Das war damals der Konflikt, wir sagten "Das ist ein Opportunismus, eine Anpassung, die passen sich an den klinischen Betrieb an und dann verraten sie ihre Identit├Ąt." Das war der Punkt .

Und diese Entwicklung gab es auch in der DGVT?

G. H├Ârmann: Nat├╝rlich, gab es die, ganz klar und stark auch. Die sagten "Man muss sich jetzt auch aus pragmatischen Gr├╝nden ..." Dieses sozialwissenschaftliche Denken ist ja dann langsam abgeebbt. Sie merken, da begann der Rollback schon ein bisschen. Die Studentenunruhen und die gesellschaftliche Aufbruchzeit: Das wurde da dann schon wieder etwas verlacht; die Leute wurden verlacht als die utopischen Phantasten, die Gesellschaftsver├Ąnderung betreiben wollen. All so was.

Diese Restauration war da schon deutlich geworden. Und da hat man sich an das Gegebene gehalten: "Etwas machen, was machbar ist, was ├╝berhaupt realisierbar ist, und bevor wir ganz rausfallen ..." Diese Str├Âmungen gab es innerhalb der Verhaltenstherapie auch, im Sinne von "Wir m├╝ssen uns anpassen und auch zuvorkommen, sonst sind die Psychoanalytiker nachher in diesem Karussell drinnen und wir sind noch ausgeschlossen". Man sagte: "Wir m├╝ssen mitmischen und d├╝rfen die Chance nicht verpassen, dass wir nachher dann ausgeschlossen sind." Und das war f├╝r uns unannehmbar. Heute w├╝rde man sagen: Wir waren die Fundis und das waren die Realos.

Das wird ja auch oft benutzt, dieses Begriffspaar (lachend).

G. H├Ârmann: Nat├╝rlich, das war damals schon so. Es wurde so gesagt: "Und da sind die Unbelehrbaren, die 68er, die also nichts begreifen." So nach dem Motto ...

Also das war auch so ein Streitpunkt gewesen: Wir wollten ein gemeindepsychologisches Versorgungssystem haben ..., und machten keine Zugest├Ąndnisse an privatwirtschaftliche Modelle. Das sollte m├Âglichst interdisziplin├Ąr sein, also nicht nur Psychologen, sondern zusammen mit anderen Berufsgruppen, zum Beispiel P├Ądagogen, so dass Teams existieren, die sich auch gegenseitig supervidieren. Es sollte nicht die Einzelniederlassung das Ziel sein, bei der man Gefahr l├Ąuft, sich Bedarf zu schaffen und dann die Klientel auch nur selektiv versorgt, weil man manche wegen der Komm-Struktur nicht erreicht. Das Ganze sollte stadtteilorientiert sein, so wie es in der Beratungsszene mit den Erziehungsberatungsstellen der Versuch war. Da hat man das ja teilweise erreicht durch diese dezentralisiert-gemeindenahen Beratungsstellen ...

Wir wollten neue Versorgungsstrukturen haben.