1980

ab 01.10.: Einbezug der Verhaltenstherapie in die Leistungen der Ersatzkassen Das Delegationsverfahren erkennt zwei Formen der Psychotherapie an: Psychoanalyse und Verhaltenstherapie;
Kriterien zur Zulassung f├╝r VT: - 600 Stunden Theorie, davon 100 durch das Studium anrechenbar; - 100 Stunden Selbsterfahrung; - 20 protokollierte F├Ąlle mit mindestens 15 Sitzungen unter Supervision; - 3 Jahre ganzt├Ągige Arbeit in einer Klinik, bei Halbtagsbesch├Ąftigung 5 Jahre, davon 1 Jahr Psychiatrie oder Psychosomatik

Quellen 

 

1. Kongress der "KLIPS" (Klinische PsychologInnen)

SGIPT

 

Gr├╝ndung des FKV (Fachverband Klinische Verhaltenstherapie)

 

 

Er├Âffnung der ersten verhaltenstherapeutisch psychosomatischen Klinik in Bad D├╝rkheim

Sturm, 1996

1981

Gesch├Ąftsstelle der DGVT nach T├╝bingen verlegt (6 festangestellte MitarbeiterInnen, 7500 Mitglieder)

 

 

Umbenennung der Verbandszeitschrift "Mitteilungen der gvt" in "Verhaltenstherapie & psychosoziale Praxis"

 

1982

Schweiz: Musterverordnung der Sanit├Ątsdirektorenkonferenz ├╝ber die selbst├Ąndige Berufsaus├╝bung von Psychotherapeuten (Psychotherapeutenverordnung)

SGIPT

 

Das Bundessozialgericht entscheidet am 9.3., dass die Krankenkassen zur Erstattung psychotherapeutischer Leistung durch Diplom-Psychologen verpflichtet sind, wenn eine Kassenleistung nicht zur Verf├╝gung steht

SGIPT

1983

"Geregelte" Kostenerstattung: Vereinbarung BDP und Techniker Krankenkasse ("TK-Regelung")

 

 

Beginn der "Verhaltenstherapiewochen"

 

 

Das Bundesverwaltungsgericht erkl├Ąrt am 10.2.1983 die Anwendung des Heilpraktikergesetzes auf Diplom-Psychologen f├╝r rechtens empfiehlt dem Gesetzgeber aber alsbald eine bessere Konfliktl├Âsung

 

 

"Abwahl der Redaktionskommission der DGVT"

Gebhard & Wutka, VPP

1984

Deutsche Gesellschaft f├╝r Verhaltensmedizin und Verhaltensmodifikation (DGVM) gegr├╝ndet

 

 

Gr├╝ndung der Vereinigung der Kassenpsychotherapeuten

 

1985

Ph├Ąnomen- bzw. st├Ârungsspezifische Behandlungskonzepte treten in den Vordergrund

Fiedler,

 

Es fanden sich nicht gen├╝gend Kandidaten f├╝r den DGVT-Vorstand

Gebhard & Wutka, 1987

1985 / 87

noch 1985 sprach sich eine Mitgliederversammlung der DGVT gegen ein endg├╝ltige Etablierung von Verhaltenstherapie als kassen├Ąrztlicher Leistung aus und erneuerte die ├╝ber die ├ľTV die Forderung nach alternativen Finanzierungsmodellen  

Gebhard & Wutka, 1987

Mitte 80er

Einstellung der Kooperation mit den sog. Plattformverb├Ąnden (DGVT, GwG, DGsP)

 

1986

Ab 15.5. Verhaltenstherapie als Leistung in die ├╝brigen gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen

 

 

BDP legt im April einen eigenen Gesetzesentwurf ├╝ber den Beruf des Klinischen Psychologen / Psychotherapeuten vor.
Im September Entwurf der Berliner Senatsverwaltung f├╝r Gesundheit und Soziales zu einem Gesetz ├╝ber den Beruf des Psychotherapeuten.

 

 

Neufassung der Berufsordnung f├╝r Psychologen durch den Berufsverband Deutscher Psychologen BDP (erste von 1967)

 

 

Miltner, Birbaumer & Gerber: Verhaltensmedizin

 

1987

Neufassung der Psychotherapierichtlinien: Verhaltenstherapie Bestandteil der Psychotherapie-Richtlinien (01.10.1987); Psychosomatische Grundversorgung als Erg├Ąnzung der kassen├Ąrztlichen Psychotherapie mit in die Psychotherapie-Richtlinien aufgenommen

SGIPT

 

Bericht der Expertenkommission: Empfehlungen zur Reform der Versorgung im psychiatrischen und psychotherapeutisch/psychosomatischen Bereich auf der Grundlage des Modellprogramms Psychiatrie der Bundesregierung. Bonn: Bundesministerium f├╝r Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit

SGIPT

1988

Neufassung Psychotherapievereinbarungen

 

 

01.07.88: Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Heilpraktikerzulassung, zum bezweifelten Delegationsverfahren und zur Erfordernis eines Psychotherapeutengesetz

SGIPT

 

"Praxis der Klinischen Verhaltensmedizin und Rehabilitation" erstmalig erschienen

 

1989

Ausschreibung "Forschungsgutachten zur Fragen eines Psychotherapeutengesetzes" (Gesundheitsministerin Lehr)

SGIPT

 

Richtlinien der F├Âderation Deutscher Psychologenvereinigungen f├╝r den Bildungsgang zum Klinischen Psychologen / Psychotherapeuten

SGIPT

 

Gr├╝ndung des Instituts Marburg der Christoph-Dornier-Stiftung an der Philipps-Universit├Ąt Marburg, Leitung: Fiegenbaum

homepage der Stiftung